Wenn Eltern ihr Kind zum ersten Mal sehen, auf dem Arm halten, es berühren: Dann bestaunen sie das Wunder, das durch die Liebe zweier Menschen entstanden ist.

Das Kinderwillkommensfest ist ein Fest, bei dem verschiedene Generationen zusammentreffen, um den neuen Erdenbürger willkommen zu heißen. Dabei ist es nebensächlich, ob diese Feier ein paar Monate nach der Geburt oder erst im Alter von einem oder zwei oder drei Jahren stattfindet.

In guten wie in schwierigen Zeiten geben Rituale Halt. Ein Kinderwillkommensfest kann so ein wertvolles Ritual sein und ein Erlebnis, an das sich Familie und Freunde, vor allem aber die Eltern des Babys, gerne zurückerinnern.

Es ist sowohl für konfessionslose Eltern als auch für Eltern gedacht, die es ihrem Kind überlassen möchten, ob und welche Religion es später einmal wählt.

Manche Mamas und Papas wählen Paten. Eine oft schwierige Entscheidung für die Eltern: Wem aus meiner Familie oder aus meinem Freundeskreis traue ich die große Verantwortung zu, ein ständiger Ansprechpartner für mein Kind zu sein, es durchs Leben zu begleiten und sich möglicherweise auch in einem hoffentlich nie eintretenden Notfall um das Kind zu kümmern. Auch die Menschen, die als Paten angefragt werden, müssen sich überlegen, ob sie sich dieser langjährigen und verantwortungsvollen Aufgabe gewachsen fühlen. Alle Seiten müssen glücklich und überzeugt von der Entscheidung sein. Auf jeden Fall zeugt die Wahl der Eltern von großem Vertrauen in diese Person. Natürlich ist ein Kinderwillkommensfest auch ohne Bestimmung von einem oder mehreren Paten möglich.

Das erste Kennenlernen für die Organisation des Festes findet bei euch zu Hause statt, wenn ihr das möchtet, denn dort fühlt ihr euch und euer Kind sich bestimmt am wohlsten. Aber natürlich ist auch jeder andere Ort für ein erstes Kennenlernen möglich. Wir besprechen den Rahmen, den Ort, welche Werte, Wünsche und Gedanken ihr eurem Kind fürs Leben mitgeben möchtet. Gerne können auch Oma, Opa oder die ausgewählten Paten ein paar Worte sagen oder sich an der Organisation beteiligen. Es gibt viele Möglichkeiten, diese Feier zu etwas Besonderem werden zu lassen. Manche Eltern pflanzen auch einen Baum im Garten. Manche füllen eine Schatztruhe mit Wünschen, Gedanken, Zeitdokumenten, die das Kind dann als Erwachsener, z. B. zum 18. Geburtstag, öffnen kann. Ich werde Ihnen/euch als zuverlässige Ansprechpartnerin und Rednerin zur Seite stehen.

Ich freue mich auf Sie/euch!